Muezzin, Sarrazin und die dunkle Seite Deutschlands

Herr Sarrazin möchte sein Goethe-Deutschland nicht verlieren und ruft, gleichsam den Rufen eines Muezzins zum Gebet, die deutsche Bevölkerung auf, seine Prophezeiungen zu erhören und die drohende Entwicklung noch rechtzeitig abzuwenden. Ein echter Held, dieser Sarrazin, bricht endlich das Tabu, nicht über die angeborene Dummheit von Muslimen sprechen zu dürfen. Sarrazin, der Retter deutscher Identität, traut sich, fünf vor zwölf die Wahrheit nieder zu schreiben und sie vor den entsetzten Gesichtern aller Politisch-Korrekten immer wieder auszusprechen. Weder der Entzug seines Vorstandsamts bei der Bundesbank, noch der drohende Parteiausschluss aus der SPD können Luke Sarrazin Skywalker davon abhalten, die entdeckte Wahrheit zu verschweigen und den Kampf gegen die dunkle Seite Deutschlands aufzugeben.

Weite Teile der Bevölkerung stimmen ihrem selbsternannten Befreier angeblich zu. Das sollte in einer Demokratie als Rechtfertigung doch ausreichen, oder? Nein, natürlich nicht. Dort, wo die Menschenwürde Einzelner oder die Grundrechte, zu denen auch das Recht zur freien Religionsausübung gehört, verletzt werden, hat in einer rechtsstaatlichen Demokratie auch die Willensbildung einer Mehrheit ihre Grenzen. Seine Meinung darf Sarrazin als freier Bürger natürlich äußern. Als Träger eines hohen Amts und als Person des öffentlichen Lebens besitzt er aber die ethische Pflicht, verantwortungsvoll damit umzugehen. Das tut er entgegen aller Bemühungen, sich als heilbringender, unerschrockener Wahrheitskämpfer zu verkaufen, jedoch definitiv nicht. Er selbst mag sich als rechtschaffener, sachlicher Diskussionsanreger sehen. Tatsächlich verhält es sich sowohl mit der Sachlichkeit als auch mit der Intention seiner Äußerungen anders.

Sarrazins Thesen über die genetischen Sachverhalte sind wissenschaftlich nicht haltbar oder nicht eindeutig und besitzen eine unheilvolle Nähe zu rassistischem Gedankengut. Auf soziale Probleme hinzuweisen, meinetwegen auch schonungslos, ist eine Sache. Ein Problembewusstsein ist schließlich der erste Schritt zur Lösung. Die Ursache des Problems mit angeblichen Wahrheiten zu versehen, die dann nur noch eine Lösung zulassen, nämlich die genetische Säuberung unserer Gesellschaft, ist eine andere. Sarrazin will natürlich niemanden töten oder in Konzentrationslager stecken – keine Muslime und auch keine Sternenkrieger – , aber er möchte die deutsche Kultur und den dazu gehörenden Intelligenz-Durchschnitt bewahren. Und das lässt sich in seinem Weltbild vor allem dadurch erreichen, dass er muslimische Bevölkerungsgruppen, denen er nicht nur den Integrationswillen abspricht, sondern vernichtender Weise auch noch die Integrationsfähigkeit, des Platzes verweist beziehungsweise ihren Zuwachs maximal behindert.

Man braucht nicht lange darüber nachzudenken und auch keine große Phantasie, um zu begreifen, dass ein solcher Plan politisch gar nicht durchsetzbar ist, selbst wenn eine Mehrheit Sarrazins Vererbungstheorien und realitätsferne demografische Hochrechnungen teilen würde. Auch wenn er durchsetzbar wäre, würde hieraus gleich ein ganzer Strauß an neuen Problemen entstehen. Was von Sarrazins Diskussionsanregung bleibt, sind folglich nicht mehr und nicht weniger als neue Gräben zwischen Bevölkerungs- und Religionsgruppen. Sarrazin befördert so die Desintegration und damit das, was er selbst als Ausgangsproblem formulierte und angeblich lösen möchte. Vielen Dank für diesen Beitrag! Sarrazin ist ein Brandstifter und kein Feuerwehrmann, kein Jedi-Ritter, sondern Darth Vader. Möge die Macht nicht mit ihm sein, und sie ist es wohl auch nicht.

Es gibt keine vernünftige Alternative zur Integration mit hohen Toleranzgrenzen bezüglich Lebensart und Religionsausübung. Mindestkonsens ist die gemeinsame Sprache. Eine Gesellschaft definiert sich ganz wesentlich durch Kommunikation. Hier kann und muss der Staat endlich etwas unternehmen, um sicherzustellen, dass seine Bürger sich untereinander verständigen können. Des weiteren muss vor allem ein Grundsatz guter preußischer Tradition seine Anwendung finden, will man das Goethe-Deutschland erhalten. Gemeint ist eine zeitgemäße Auslegung der Schulpflicht. Da reicht die pure Anwesenheitspflicht in einer perspektivlosen Hauptschule nicht aus. Insbesondere moderne Ganztagsschulen könnten viel für Integration bewirken. Dafür hätte sich Luke Sarrazin in seiner Zeit als Berliner Politiker einmal stark machen können.

Kommentieren

* All fields are required