„Public Relations sollten niemals das Ziel haben, die Öffentlichkeit zu täuschen.“

Im Mittelpunkt einer guten PR-Beratung steht immer das Streben nach Glaubwürdigkeit, Authentizität und langfristigen Vertrauensstrukturen. Persönlichkeiten beziehungsweise Unternehmen und andere Organisationen sollten zwar im besten, aber keinesfalls im falschen Licht dargestellt werden. Selbst der gelehrige Neffe Sigmund Freuds, Edward Bernays, Begründer der modernen PR, äußerte sich hierzu in seinem 1928 erstmals erschienen Buch „Propaganda. Die Kunst der Public Relations“ (Ausg. 2007, S. 66) eindeutig: „Eine gute PR-Strategie versucht niemals, die Öffentlichkeit mit falschen Behauptungen und übertriebenen Versprechungen zu überlisten, sondern sie wird das Unternehmen über alle zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle lebendig und wahrheitsgetreu darstellen.“

„Auch Unternehmen können nicht nicht kommunizieren.“

Die Beachtung des bekannten Satzes des Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawick, man könne nicht nicht kommunizieren, hätte so manche bittere Krise eines Unternehmens vermeiden oder wenigstens abmildern können. Die Strategie, Vorwürfe und Anschuldigungen nicht zu kommentieren, um ihnen die Bedeutsamkeit zu nehmen, funktioniert selbst dann nicht,…

„Überzeugungen werden über Personen vermittelt.“

Ich versuche, mit und für Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik eine glaubwürdige „Rolle“ zu entwickeln oder zu schärfen. Eine Rolle muss authentisch sein und erkennbar sowohl den Zielen der Organisation als auch der Gesellschaft dienen. Um glaubwürdig zu sein, sollte man zudem auch die…

Sinn und der Unsinn des Homo oeconomicus

Der gelernte und gewiefte Volkswirt Hans-Werner Sinn fühlte sich im Herbst letzten Jahres dazu berufen, für die derzeit immer heftiger kritisierte Volkswirtschaftslehre eine Lanze zu brechen. Sinn ist Präsident des viel zitierten ifo-Instituts in München, seine Äußerungen gehören hierzulande zu den meist beachteten. Doch…